Backspin

Make Hip-Hop, NOT Bullshit – Mehr Skills fürs Myfest!

Was ist eigentlich „politischer Rap“? Warum wird er von vielen ausgegrenzt, und warum grenzt er sich selber aus? Während viele beim politischen Rap oft die handwerkliche Qualität vermissen, stellen die Polit-Rapper selbst oft den Inhalt über alles. Zum 1. Mai kommen Akteure beider Lager in Berlin dennoch zusammen, allerdings meist nur räumlich. Dabei könnten Allianzen der zwei Lager dem heutigen Hip-Hop durchaus guttun. »»»»

Journalistisch | , , , | Kommentieren

Deutschlands vergessene Kinder

Mellowvibes Records hat für die deutsche Kinder- und Jugendeinrichtung Die Arche einen Sampler produziert, dessen Einnahmen dank der Künstler in das ARCHE HipHop Projekt 2009 fließen. Rund 70 Rapper sind dabei und wollen zeigen, dass Hip-Hop nicht Teil des sozialen Problems, sonder auch Teil der Lösung ist. »»»»

Journalistisch | , , , , , , , , , | Kommentieren

+/*?=! Das Ende vom Aufstand der Zeichen?

Text Bianca Ludewig | Fotos Jürgen Grosse & Bianca Ludewig | Layout Georgee Download PDF „Die Leute wissen immer noch nicht, was der Unterschied ist zwischen Guerilla-Marketing und künstlerischem Ausdruck aus Eigenantrieb. Oder einfach: guter und schlechter Streetart.“ „Warum machen wir eigentlich noch Backjumps, wenn doch der Herausgeber der ‚Frankfurter Allgemeinen Zeitung‘ und die Deutsche Read the full article… »»»»

Journalistisch | , , , , , , , , , | Kommentieren

Royal Bunker – Geh schnell, bevor du Pop-Musik wirst

Marcus Staiger hat lange darum gekämpft, dort zu sein, wo er jetzt ist. Obwohl er nicht der talentierteste Rapper seines Labels war, hat er selbst eine Art Starstatus erreicht. Unzählige Battles wurden von ihm moderiert. Kaum eine Diskussionsrunde über Hip-Hop kam ohne ihn aus. Seine direkte und gewollt saucoole Art, die sich auch in seinem Newsletter widerspiegelt, polarisierten ordentlich und prägten das Image des Bunkers. Dazu gehörte auch sein mit ordentlich Testosteron aufgeladener Idealismus – der vermuten liess, es gäbe noch 100 Jahre Royal Bunker. Denn die zwanghafte Bunker-Rebellion war oft anstrengend. Aber nur selten langweilig. Aber nichts ist eben nur so, wie es scheint. Und hinter dem Macher Staiger gab es auch immer den gut verwahrten Privatmenschen Marcus mit Frau, Kindern und Sinnkrisen. Nachdem Staiger nun mit K.I.Z. ein weiteres vorläufiges Hoch erreicht hatte, musste er feststellen, dass er die Branche, in der er tätig ist, nicht leiden kann. Nach zehn Jahren hat er einfach den Spass verloren und geht. Um ein letztes Mal für die Dreifaltigkeit von Härte, Ehrlichkeit und Konsequenz einzustehen. Im Hip-Hop wird er aber weiterhin präsent sein. »»»»

Journalistisch | , , , , | Kommentieren

K.I.Z. Portraits

Text: Bianca Ludewig (Silyan & Maxim)/ Alexander Kempf (Nico & Tarek) Fotos: Chris Voy Erschienen im Backspin HipHop Magazin #87, 2007 DJ Craft*Silyan: Mein intensivstes Projekt ist seit 2000 K.I.Z. – vorher war ich mit Maxim zusammen in einem Nu-Metal-Projekt, das hieß Instead. Maxim hat hauptsächlich auf Französisch gerappt und wir waren dann auch in Read the full article… »»»»

Journalistisch | | Kommentieren

K.I.Z. – Hater aus Liebe?

Text: Bianca Ludewig 2007 Fotos: Sibylle Fendt, Chris Voy/ djcraft.de Dies ist die ultra-rare erste unverfälschte Version der K.I.Z. Coverstory für die Backspin. Es war die erste Coverstory für K.I.Z. – wie auch für uns. Meine Idee dahinter war es, es ebenso wie K.I.Z. zu machen; so also der Vorschlag an meinen Redakteurskollegen. Da er Read the full article… »»»»

Journalistisch | , | Kommentieren

JR – Aparte Entwicklung eines untalentierten Writers

Seit seinen „28 Millimetres“-Projekten – Portrait Of A Generation mit Jugendlichen aus den Banlieues und der Face2Face Serie mit Israelis und Palästinensern – ist der Bekanntheitsgrad des Ex-Graffiti-Writers aus Frankreich drastisch angestiegen. Zurecht, denn im Gegensatz zu anderen Fotografen oder Streetartists verweigert er sich dem normalen Ausstellungsrahmen und hält es streetwise. JR zeigt uns vor allem, dass die besten Ideen simpel sind und auf der Straße liegen. Von da holt er sie, und dahin bringt er sie zurück. Wie, ist eigentlich egal, Hauptsache, es wird gemacht. Früher war sein Mittel die Sprühdose, momentan sind es Kamera und Kleister. »»»»

Journalistisch | , | Kommentieren

Sektion Kuchikäschtli – „Ironie & Soulmusik“

Egal wie nationalistisch, sexistisch oder homophob es auch wird, die Rapper haben immer öfter Ironie als Argumente am Start. Ironie, eigentlich ein Kind des Humors oder auch ein gutes Hilfsmittel, um Bullshit zu enttarnen, verkommt im Hip-Hop zunehmend zur Allround-Ausrede. So ist die Ironie eine Kunst für sich und kommt nicht automatisch mit dem Rappen. Fraglos ist aber auch wirkliche Ironie zum Steckenpferd einiger Rapper geworden. Sektion Kuchikäschtli haben die Ironie unter dem Deckmäntelchen der Bündner Landeier in der Großstadt Zürich perfektioniert und sie in ein warmes und weiches Gewand aus Soul-Musik gekleidet. Claud’s Beats und Rennie’s Raps haben auf ihrem dritten Album „Affatanz“ erneut für höheres Niveau in Sachen Schweizer Rap gesorgt. »»»»

Journalistisch | , , | Kommentieren

Game ist sein Mantra – Megaloh

Für viele ist dieser Berliner Rapper im letzten Jahr zu einem Hoffnungsträger im deutschen Battle-Rap geworden. Das liegt vor allem an seinen Skillz, aber wohl auch an seinen Anleitungen zum Geldverdienen und Frauenchecken, die er auf „Im Game“ und „Reim Geschäftlich“ mit gekonntem Flow für die Welt der männlichen Heranwachsenden rappt – um damit dem Zeitgeist zu folgen. Das aktuelle Album ist ein Who’s-Who-Featurewerk und repräsentiert in der Hauptsache Megaloh’s Label Level-Eight, dessen zweite Hälfte sein langjähriger Kollege KD Supier ist, der alles produziert hat. Unter dem Motto „Reim Geschäftlich“ bringen sie angesagte Spitter aus so unterschiedlichen Camps wie Samy Deluxe, Sprachtot, Sentino, K.I.Z., Basstard, Jonesmann, Sera Finale oder Frauenarzt auf einer Produktion zusammen. Dazu erscheint dieser Tage „Alles Negertiv“, das von Frauenarzt produzierte Kollabo-Album von Megaloh und Sprachtot. »»»»

Journalistisch | , , | Kommentieren

Backspin trifft… King Rocko Schamoni

Der Hamburger Allround-Entertainer hat jetzt sein siebtes Album draußen, ein weiteres Buch erscheint im April, neue burlesk-psychedelische Theaterstücke mit Studio Braun sind in der Mache. Der „Golden Pudel Club“, mehrmals zum besten Club Deutschlands gevotet, auf dessen Baustelle Schamoni täglich kämpft, wird ab Mai räumlich und kulturell um neue Dimensionen erweitert. König ist er vor allem wegen seiner kritischen Haltung und seinem Humor, der unser tristes Dasein erheitert. Aber trotzdem oder gerade deswegen ist es nicht leicht, Rocko Schamoni zu sein. »»»»

Journalistisch | , , | Kommentieren

Für immer Bern-Deutsch rappen

Seit zehn Jahren haben sich eine Handvoll Berner ihre Welt jenseits von Alltag und Verpflichtungen aufgebaut, sie heißt: Wurzel 5. Hier braucht man Cuba Libre zum Rap, lebt Jagdinstinkte aus, erhebt Unproduktives zum Kult und nimmt sich selbstironisch ernst. Auseinandersetzungen werden kurz und explosiv gestaltet. Ihr Humor ist so charakteristisch wie Dialekt oder Beats. Mit Baze und PVP gründeten sie 1999 die Chlyklass, eigentlich als Zweckgemeinschaft, doch die Crew übertraf die eigenen Erwartungen. Zu elft wurden Kräfte gebündelt und die Paradies-Insel ausgebaut. Das honorierten die „Swiss Hip Hop Music Awards“ im Oktober und prämierten Baze als besten Solokünstler und „Teamgeist“ von Wurzel 5 als bestes Album. »»»»

Journalistisch | , , | Kommentieren

LMNO – Die Jesus-Rapper kommen

Interview Bianca Ludewig | Foto Oliver Bernard | Layout Georgee Download PDF (Backspin Kurzversion) Religiöse oder spirituelle Texte gab es schon immer im Rap. Und der Dank an die Mutter oder Gott, ist sowohl beim Battle-Rap als auch beim Concious-Rap zum Standard geworden. Darüber hinaus gibt es Rapper wie LMNO, die ihren Dialog mit Gott Read the full article… »»»»

Journalistisch | , , | Kommentieren

Poesie für die letzten Tage – Dudley Perkins

Declaime, das heißt vortragen oder auch gegen etwas wettern, und das passt für Dudley Perkins wirklich gut. auf seinem aktuellen Album „Expressions – 2012 au“ wettert er gegen nichts geringeres als das Ende der Welt. Das tut er über wunderbaren Beats von Madlib, der für den Lead-Track zum Thema niemand geringeres als Kraftwerk sampelte, die Declaime in US-typischer Tradition noch nicht mal kennt. Declaime wettert auch gegen Pussys. „Pussy“ ist, anderen Leuten wehzutun, Gangsta-Rapper wie Regierungschefs sind gleichermaßen Pussys, da sie selbstverliebt am Arsch der Macht lecken, während die Welt den Bach runtergeht. Der einzige Gangsta-Shit ist und bleibt für Dudley Gott. Und während Peanut Butter Wolf Golf spielen geht, darf Dudley uns Dank seiner Finanzierung in gewohnt schräger Tonlage die letzten Jahre bis zum untergang versüßen. GErade kommt er erneut nach Deutschland, um charismatisch zu predigen und verirrte Hip-Hop-Schäfchen zusammen zu führen. »»»»

Journalistisch | | Kommentieren

Bashing America with love! – Five Deez

Das Rap-Trio aus Cincinnati/Ohio das auch durch die Zusammenarbeit mit den Lone Catalysts, Talib Kweli, J-Live, Mr. Dibbs oder J.Rawls bekannt wurde, hat seit einer Weile auch einen Stützpunkt in Berlin, da Fat Jon sich dort unsterblich verliebte. Daraus ergaben sich auch neue musikalische Verbindungen und Ereignisse: DJing im Watergate, Remixe von Tortoise oder auch Aktivitäten am Mic für Lokalhelden wie Pole. Berlin hat Fat Jon so inspiriert, dass er seit dem letzten Band-Album zwei Soloalben und mehrere neue Projekte realisierte – und das ungewöhnlichste Five-Deez-Album ever produzierte: „Kommunicator“! Aber die Anti-Bush-Fanatiker Pase, Kyle David und Fat Jon sind nicht nur kreative Musiker, sondern auch intelligente und humorvolle Gesprächspartner. Check it out! »»»»

Journalistisch | , | Kommentieren

Backspin trifft… DOMA

Die wirtschaftliche Krise Argentiniens beförderte 2001/2002 zusammen mit der kochtopfschlagenden Mittelklasse auch eine Urban-Art-Welle ans Licht. Die vier Grafiker aus Buenos Aires gehörten zu den Ersten, die 1998 mit Stencils und Aufklebern in den öffentlichen Raum gingen und dadurch dem folgenden Hype den Weg ebneten. Inzwischen gehören sie zu den etablierten Grafikteams Argentiniens. Sie haben internationale Auftraggeber und nahmen weltweit an Ausstellungen teil. Neben ihren eigenen Publikationen erschien vor kurzem ein Buch über die Stencilmania in Buenos Aires mit dem Titel „Hasta La Victoria Stencil“, für dessen Vorwort sie verantwortlich zeichnen und in dem auch ihre Stencil-Arbeiten zu sehen sind. »»»»

Journalistisch | , , , | Kommentieren

Living Legends – Legendary Music

Oakland liegt in Nord-Kalifornien, zwischen Berkeley und San Francisco. Mit 400 000 Einwohnern keine große Stadt, aber in einigen Punkten besonders. Durch eine große Einwanderungswelle afroamerikanischer Arbeiter in den fünfziger Jahren wurde Oakland zur Black City der Westküste. Das führte zu einem politisch sehr bewegten Klima. Hier machten die Black Panthers und die Antikriegsbewegung der sechziger Jahre politische Geschichte. Dann schrieben hier Tupac und Digital Underground ihre Rhymes. An dieses dynamisch geprägte Ambiente knüpfen seit über acht Jahren auch die Living Legends an. Viele ihrer Members sind bereits als Solokünstler auf verschiedensten Labeln auffällig geworden: Murs, Eligh & Grouch, Sunspot Jonz, Luckyiam PSC oder Bicasso. Auch die Melancholy Gypsies oder Mystik Journeymen gehören unter die Living-Legends-Flagge. Vor ein paar Monaten veröffentlichten sie ihr drittes Crew-Album „Classic“ – Anlass für ein Gespräch mit Bicasso. »»»»

Journalistisch | , , , , | Kommentieren

Backspin trifft… M.I.A.

Text Bianca Ludewig M.I.A. a.k.a. Maya Arulpragasam ist schön und fotogen, ihre Biografie interessant. Und ihre Musik ist aufregend anders. In DJ-Sets von Grime bis Reggaeton trieb sie die Menschenmengen über Dancefloors. Zunächst in England und später in ganz Europa. All das machte sie schnell zum „Everybody’s Darling“ in Medien und Musikindustrie. Und zwar in Read the full article… »»»»

Journalistisch | , , , | Kommentieren

THE CITY OF NAMES

Die City of Names ist keine bessere Welt. Aber sie umweht ein Hauch von Freiheit. Und das nicht nur, weil sie ein Outdoor-Projekt der Backjumps Live Issue #2 war. Hier werden rund dreißig Writer, die sonst mit ihren Pieces auf die Architektur der Stadt reagieren, selbst zu Bauherren und Architekten. Während die Architektur unserer Städte immer mehr zur Profil-Neurose des Kapitals verkommt und vorbei an den Bewohnern geplant wird, gibt Jazzstylecorner mit der City of Names eine direkte & räumliche Antwort darauf. Ein Powermove mit künstlerischen und sozialen Qualitäten. »»»»

Journalistisch | , | Kommentieren

Wer bestimmt, was Hip Hop ist?

Where My Girls At? Fragten Caynd aka Clara Völker – Initiatorin von femalehiphop.net und rund dreißig Mitstreiterinnen und Helfer eine Podiumsrunde und etwa vierhundert Leute im Publikum. Femalehiphop.net existiert seit etwa einem Jahr und ist ein Internetnetzwerk für HipHop-Aktivistinnen und alle anderen die es sonst noch interessiert. Im März veranstaltete femalehiphop.net ein ganztägiges Event in Berlin: Female Flava – mit Workshops, Film, Konzerten und eben Diskussion. Und diese zeigte vor allem eins: dass die HipHop Szene in ihrem Denken und Verhalten konform mit der Gesellschaft bleibt. Es geht zurück, in die Zukunft. »»»»

Journalistisch | , , , , | Kommentieren

Backspin trifft… Mike Patton vs. Executioners

Dieses Mal geht es um eine Begegnung der besonderen Art: Mike Patton hat endlich sein erstes Hip-Hop-Experiment releast. »»»»

Journalistisch | , , | Kommentieren

AESOP ROCK – Ein Durchschnittsamerikaner?

Der Rapper aus Long Island ist an einem Punkt angekommen, wo sein Name kein unbeschriebenes Blatt mehr ist. Bei Def Jux ist er in guten Händen angekommen und eine kleine weltweite Fangemeinde ist im Aufbau. ER verkauft viele Platten. In diesen Umständen gebiert
er ein Album, das gewöhnungsbedürftig genannt werden
muss. Das ist mutig und macht neugierig. »»»»

Journalistisch | , , , , | Kommentieren

Wählt 110 – Sauberkeit ist King

Dieser berichtende Kommentar erschien im Februar 2004 in der Backspin #52. Fotos & Text: Beaware 2004 Der Wunsch nach mehr Zivilcourage ist eine Sache, Denunziation eine andere. Die Hamburger Polizei hat im Oktober – nachdem Anfang September die neue Graffiti-Verordnung beschlossen wurde – zusammen mit anderen Interessensverbänden eine gemeinsame Denunziations-Aktion gegen illegale Graffiti gestartet: “Stoppt Read the full article… »»»»

Journalistisch | , , | Kommentieren

Backspin trifft… Thomas Baumgärtel

Der Kölner Thomas Baumgärtel, bekannt als der „Bananen-Sprayer“, schaffte durch seine 23-jährige Auseinandersetzung mit einem einzigen Objekt in verschiedenen Variationen den Sprung von der Straße in den Kunstmarkt. Anfangs als Kritik am Kunstmarkt gedacht, ist seine 35-Zentimeter-Banane am Eingang einer jeden Kunststätte ironischerweise zum begehrten Markenzeichen für Kunst selbst geworden. Mit den Jahren hat er sich in seiner Arbeit verschiedene Strategien zunutze gemacht, die heute längst Standard sind – wobei ihm sein Psychologiestudium hilfreich zur Seite stand. Wenn man Kunstorte besucht und Zeitung liest, trifft man ihn und seine Bananen nach wie vor. Wir begegnen seinem Namen oder seinen Bananen hauptsächlich in Büchern über Stencils, Urban Art oder in Hip-Hop-Lexika, und das ist auch richtig so. »»»»

Journalistisch | , , | Kommentieren

DE LA MENTE – Hiphop in Chile

Wenn man Hip-Hop mag und nach Chile reist, dann bemerkt man
sofort, dass dort Hip-Hop geliebt und gelebt wird. Über den
Hip-Hop in Chile kann man allerdings nicht berichten, ohne von
dem Land zu erzählen, in dem diese eigensinnige Variante des
Rap praktiziert wird. Denn sowohl die Vertreter der New School
wie auch der Old School des Rap in Chile wurden durch die
schwierige politische Vergangenheit des Landes geprägt. Der
chilenische Hip-Hop ist ein Mittel für die nachwachsende
Generation, um das Geschehene zu verarbeiten und den für viele
harten Alltag zu bewältigen. »»»»

Journalistisch | , , | Kommentieren