Westcoast

awol one – Geschichten und Legenden um Rap mit Awol One 2009-09-18

1,000 years old, AWOL One is still shaking the grounds of hip hop. Bursting on the scene from Planet Zero, California, Awolrus’s style has taken him through the murky waters of hip hop. In 1988, AWOL took off on his b-boy journeys influenced by KDAY and breakdance music. Soon after, vinyl became no stranger and the art of DJing lived in his knuckles. AWOL found himself DJing in underground parties and eventually moved up to night clubs. Then in 1995, he opened for Roger and ZAPP on the „Lowrider Magazine“ American Tour for Thump Records. »»»»

WiseUp! Radio | , , , , , | Kommentieren

LMNO – Die Jesus-Rapper kommen

Interview Bianca Ludewig | Foto Oliver Bernard | Layout Georgee Download PDF (Backspin Kurzversion) Religiöse oder spirituelle Texte gab es schon immer im Rap. Und der Dank an die Mutter oder Gott, ist sowohl beim Battle-Rap als auch beim Concious-Rap zum Standard geworden. Darüber hinaus gibt es Rapper wie LMNO, die ihren Dialog mit Gott Read the full article… »»»»

Journalistisch | , , | Kommentieren

Living Legends – Legendary Music

Oakland liegt in Nord-Kalifornien, zwischen Berkeley und San Francisco. Mit 400 000 Einwohnern keine große Stadt, aber in einigen Punkten besonders. Durch eine große Einwanderungswelle afroamerikanischer Arbeiter in den fünfziger Jahren wurde Oakland zur Black City der Westküste. Das führte zu einem politisch sehr bewegten Klima. Hier machten die Black Panthers und die Antikriegsbewegung der sechziger Jahre politische Geschichte. Dann schrieben hier Tupac und Digital Underground ihre Rhymes. An dieses dynamisch geprägte Ambiente knüpfen seit über acht Jahren auch die Living Legends an. Viele ihrer Members sind bereits als Solokünstler auf verschiedensten Labeln auffällig geworden: Murs, Eligh & Grouch, Sunspot Jonz, Luckyiam PSC oder Bicasso. Auch die Melancholy Gypsies oder Mystik Journeymen gehören unter die Living-Legends-Flagge. Vor ein paar Monaten veröffentlichten sie ihr drittes Crew-Album „Classic“ – Anlass für ein Gespräch mit Bicasso. »»»»

Journalistisch | , , , , | Kommentieren