Film

HOMO SAPIENS: verstörende Urban-Exploration im Filmformat

A 2016, Nikolas Geyrhalter, 94 min., ohne Dialog, RED 4K / DCP, Dolby Atmos Film über das Mensch-Sein, aus einem möglichen retrospektiven Panorama Leere Räume, Ruinen, zuwachsende Städte, rissiger Asphalt. Unsere Lebensräume, nur ohne uns. Preisgegeben dem Verfall, oder besser gesagt: der Natur, die sich langsam zurückerobert, was wir ihr einst genommen haben. HOMO SAPIENS ist Read the full article… »»»»

Kunst | , , , | Kommentieren

Der Wert des Menschen: Film zu Arbeit im Postfordismus

Stéphane Brizé, Frankreich 2015, 93min http://www.imdb.com/title/tt4428814/ Ein 50jähriger Mann auf Arbeitssuche gerät in ein moralisches Dilemma, das ihn vor die Wahl stellt, ob er dazu imstande ist, den Gesetzen des Marktes zu gehorchen oder nicht. Nach monatelanger Arbeitslosigkeit sucht Thierry, Anfang 50, noch immer einen Job und kämpft sich von einer Enttäuschung zur nächsten. Mit Read the full article… »»»»

Aktuelle Forschung, Kunst | | Kommentieren

Eine Flexible Frau: Film zu Berlin, Arbeitsverhältnissen und Gender

  Tatjana Turanskyj, D 2010, 97 min http://www.filmgalerie451.de/filme/eine-flexible-frau/ Greta (Mira Partecke), 40, eine Frau in Berlin mit einer postmodernen, brüchigen Architektinnenbiografie, verliert ihren Job. Sie scheint nun eine Frau ohne Auftrag zu sein. Wie Don Quichotte kämpft sie gegen unheimliche Mächte an: ihren Sohn, den Bewerbungscoach, die verhinderte Architektur des neuen Berlins und nicht zuletzt Read the full article… »»»»

Aktuelle Forschung, Kunst | , , | Kommentieren

Wholetrain – Interview mit Florian Gaag

Dank Wholetrain gibt es jetzt den ersten realitätsnahen Spielfilm über Graffiti in den Kinos, der auf breite Akzeptanz hoffen kann. Er ist so nah an der Wirklichkeit, dass er den Writern ein enges Korsett schnürt, dass aber den gängigen Klischees entspricht, eben weil auch sie wahr sind. Dafür werden keine weiteren Mythen gestrickt. In diesem Sinne ist es ein sehr europäischer Film, das reizvolle an europäischem Graffiti zeigt der Film aber nicht. Sondern, dass es weiterhin international schwierig bleibt erwachsen zu werden – und was an Deutschland und den Deutschen nervt. »»»»

Journalistisch | , , | Kommentieren