Utopie und Apokalypse in der Popmusik: Gabber und Breakcore in Berlin. Out Now!

„Die Studie vermittelt ein anschauliches Bild der Gabber- und Breakcore-Szenen im Berlin der 2010er Jahre und versucht, deren Sound und sonische Qualitäten ins Zentrum einer kulturwissenschaftlichen Untersuchung zu stellen. Die Musik wird als Klangereignis präsent gemacht und in ihren sozialen Bezügen analysiert. Von dieser sonischen Ebene aus werden weitere Aushandlungsfelder rund um Stadt und Raum erschlossen.“ (Klappentext)

Eine Rezension (Deutsch & Englisch) zum Buch von der befreundeten Plattform Shituationist Institute findet sich hier: https://si-blog.net/

Im März 2012 hatte ich eine Masterarbeit mit diesem Titel über Hardcore Techno eingereicht. Jetzt nach fast 7 Jahren ist die überarbeitete Fassung über das Institut für Europäische Ethnologie in Wien erschienen (Band 47). Überarbeitet heisst, dass mehrere Kapitel und vor allem Unterkapitel dazu gekommen sind. Basis dafür waren verstreute Recherchen und Interviews von 2012 bis 2018. Allerdings gibt es im gedruckten Format weniger Fotos, nur sehr klein und in schwarz-weiß. Aber der vergleichsweise doch umfangreiche Bildteil mit Fotos und Flyern ist vorhanden, das ist wichtig.

Entgegen dem Trend, der Techno mit dem Utopischen und Hedonistischen in Verbindung bringt, will das Buch aufzeigen, dass Techno sehr vielfältig ist und einige Subgenres eher dem Apokalyptischen folgen und dass dies auch utopische Elemente in sich trägt.

Über das Institut kann man das Buch hier kaufen oder bestellen. € 21,00; Direktverkauf: € 17,00 (Versandkosten Inland: € 2,70; Ausland: € 5,50)

ISBN 978-3-902029-32-4

Eine digitale Version gibt es bisher noch nicht, ist aber in Planung.

Inhaltsverzeichnis:

 

Akademisch, Aktuelle Forschung, Publikationen / , , , , , , , .
Trackback-URL.

Einen Kommentar abgeben

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*