Heroines of Sound Festival: 6.-8.12.2018 @HAU2 Berlin

5. AUSGABE VON HEROINES OF SOUND FESTIVAL

Das Festival präentiert 2018 sieben Premieren, vier Auftragsarbeiten und zwei deutsche Erstaufführungen mit mehr als 30 Künstlerinnen. 

In Konzerten, Performances, Filmen und Diskursveranstaltungen rückt das Festival Heroines of Sound frühe und aktuelle Held*innen des elektronischen Sounds ins Rampenlicht. Der Fokus richtet sich in diesem Jahr auf die amerikanische Filmpionierin Mary Ellen Bute (1906-83). Ihre animierten abstrakten Kurzfilme, die auf musikalischen Gestaltungsprinzipien beruhen, beschreibt Bute mit dem Begriff „Seeing Sounds“. Als Auftragswerke des Festivals sind zu Butes Filmen Neukompositionen von Laurie Schwartz, Evelyn Saylor und Lucrecia Dalt zu erleben. Ergänzend dazu präsentiert der Festivalschwerpunkt Visible Music neben dem Auftragswerk MftT#3a von Wilde & Hülcker auch Steffi Weismanns Performance Generation S als Uraufführung.

Performances von Marta Zapparoli, Paula Schopf (UA), Jessica Ekomane, Fågelle und Claudia Robles-Angel vermitteln einen Einblick in das breite Spektrum live-elektronischer Performances, die Licht und Video als musikalisches Material behandeln und so die Grenzbereiche der elektronischen Musik erkunden und dem Publikum neue, bis ins Kinematische reichende Erfahrungsräume zugänglich machen.

Weitere Höhepunkte sind der Auftritt der legendären Berliner Elektronik Pionierin Gudrun Gut und das Konzert des Ensemble KNM Berlin mit zwei Deutschen Erstaufführungen der international renommierten Komponistinnen Katharina Rosenberger und Jessie Marino, die das klassische Konzert-Setup radikal neu gestalten. 

Mit unterschiedlichsten Formate erschließt das Festival Werke der Pionier*innen elektronischer Musik einem breiteren Publikum und stellt Verbindungen zu Akteur*innen zeitgenössischer Musik, elektronischer Performance und avancierter Popmusik her. So wird an drei Tagen im HAU2 die besondere Qualität und Vielfalt der Künstler*innen im Bereich elektronischer Musik hör- und sichtbar.

Im Foyer findet sich wie gewohnt eine Soundbar mit inzwischen 120 Titeln von Tapemusik der Musique Concrète über Remixes bis hin zu Sound Art. Deweiteren gibt es dazu eine Ausstellung mit Film-Portraits.

Das Festival Heroines of Sound stellt sich die Aufgabe, weibliche Akteure in der Musik (wieder) zu entdecken und die öffentliche Präsenz ihrer Musik zu steigern. Ziel aller Heroines-Veranstaltungen ist es, die Werke der Pionierinnen elektronischer Musik einer breiteren Öffentlichkeit zu erschließen. Damit erhält das Publikum die Möglichkeit, Verbindungen zwischen den frühen Heldinnen und den Komponistinnen aktueller zeitgenössischer Musik und elektronischer Performance zu entdecken.

Indem es die häufig vergessene und unterschätzte Qualität und Vielfalt weiblicher Künstlerinnen im Bereich elektronischer Musik sicht- und hörbar macht, eröffnet das Festival Heroines of Sound neue Perspektiven für eine Auseinandersetzung mit historischen und aktuellen Positionen weiblicher musikalischer Praxis.

Die Tagestickets kosten 15€/ 10€ und der Festivalpass für 3 Tage 35€/ 25€. Der Eintritt für Diskussionen, Ausstellung und Soundbar ist frei.

Mit: Maryanne Amacher //  Anne la Berge// Mary Ellen Bute // Suzanne Ciani/ / Mary C //  Lucrecia Dalt // Nina Dragicevic //Jessica Ekomane //Gudrun Gut//Ensemble KNM Berlin // Electric Indigo // Fågelle&Beate Kunath // Beatriz Ferreyra // Juliana Hodkinson//Jessie Marino// Eliane Radigue// Claudia Robles-Angel //Teja Reba // Ana Maria Rodriguez//Katharina Rosenberger //Evelyn Saylor // Elisabeth Schimana// Laurie Schwartz// Paula Schopf/ StratoFyzika // Steffi Weismann // Wilde/Hülcker// Marta Zapparoli 

Mehr Infos:

www.hebbel-am-ufer.de

www.heroines-of-sound.com

Künstlerische Leitung: Bettina Wackernagel
Co-Kuratorinnen: Mo Loschelder, Sabine Sanio
Produktion: Helen Heß
Gestaltung: Claudia Collasch, Jule Kienecker
Presse: Modern Matters
Produktion: Heroines of Sound Festival
Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer

 

Termine / , , , , .
Trackback-URL.

Einen Kommentar abgeben

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*