Reframing Worlds – Mobilität und Gender aus postkolonial, feministischer Perspektive, Berlin nGbK/Galerie im Körnerpark, 4.11.2017 – 21.01.2018

Galerie im Körnerpark: 4. November 2017 – 21. Januar 2018
nGbK: 2. Dezember 2017 –  21. Januar 2018

Friday 03rd November 2017, 18h, Exhibition Opening: Galerie im Körnerpark
Sunday 05th November 2017, 17h, Performance: Unlistening White Feminism – Ida Pfeiffer’s Travel Diaries Revisited (en), Galerie im Körnerpark, A Sound-Performance by Antye Greie aka AGF
Friday 01st December 2017, 19h, Exhibition Opening: nGbK

Akinbode Akinbiyi, Maria Thereza Alves, Hasan Aksaygın & Aykan Safoğlu, Nathalie Anguezomo Mba Bikoro & Anaïs Héraud-Louisadat, Pauline Boudry & Renate Lorenz, Antye Greie aka AGF, Rajkamal Kahlon, Susanne Kriemann, Marisa Maza, Judith Raum, Mathilde ter Heijne, Katrin Winkler, Moira Zoitl

Die Ausstellung versammelt Arbeiten Berliner Künstler*innen, die sich mit dem Leben und Werk so unterschiedlicher Frauen wie Gertrude Bell, Agatha Christie, Maria Mandessi Bell Diop, Mia May, Sayyida Salme Prinzessin von Oman und Sansibar alias Emily Ruete oder Ida Pfeiffer auseinandersetzen.
Ausgangspunkte sind bis heute wirksame kolonialistisch geprägte Denkweisen, Bildwelten und Wissenskategorien, deren geschichtliche Konstruktionen offengelegt und reflektiert werden. In ihren Recherchen, die sich mit Reiseberichten, Lebensgeschichten, Pflanzenwelten, Fotografien und anderen Objekten befassen, gehen die Künstler*innen den Erfahrungen von Unterdrückung, Widerstand und Migration nach. Sie untersuchen, wo und wie Spuren davon noch sichtbar sind. Gleichzeitig setzen sie sich kritisch damit auseinander, wie mit Archiven und Archivmaterial heute umgegangen werden kann und welche Rolle sie selbst als Wissensproduzent*innen einnehmen.

Mathilde ter Heijne, Women to Go, 2009 ongoing, Photo: Nihad Nino Pusija

Mathilde ter Heijne, Women to Go, 2009 ongoing, Photo: Nihad Nino Pusija

Die Ausstellung macht nicht nur Leerstellen der Geschichtsschreibung sichtbar, sondern fragt nach der Art des Wissens, das im Kontext der kolonialen Unternehmungen produziert und in Europa verbreitet worden ist. Wie und von wem wird Wissen über die Welt erzeugt? Wie wirken die komplexen Verflechtungen von Rassismus und Sexismus bis heute nach und wie kann Feminismus transkulturell und solidarisch gedacht und praktiziert werden?

ngbk.de

Kunst, Termine / , , , .
Trackback-URL.

Einen Kommentar abgeben

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*